Die PETA-Lasttest Komponente
 

Tom deMarco: "You cannot control what you cannot measure."

Mit PETA-Load lassen sich einfach Last- und Stresstests zur Überprüfung eines Systems bei verschiedenen Auslastungsgraden durchführen.

Mit Lasttests lassen sich reale Benutzerzugriffe nachstellen um die zu erwartende Serverbelastung vor dem Live-Einsatz eines Systems zu testen.

Mit PETA-Load können mehrere tausend Benutzeranfragen gleichzeitig simuliert werden, unterschiedliche Geschäftsprozesse nachgestellt werden und Hardwarekonfigurationen und -auslastung vor der Live-Schaltung eines Systems getestet werden.

Durch die automatisierte Ausführung der Tests können diese in unterschiedlichen Ausprägungen und Modifizierungen beliebig oft wiederholt werden.

Zur schnellen Generierung einer großen Testmenge nutzen Sie den PETA-Webrecorder.


Anwendungsfälle:
LoadtestsStresstests
  • Wie verhält sich die Software bei einer großen Useranzahl?
  • Wie verhält sich die Software beim Übermitteln großer Datenmengen?
  • An welcher Stelle und wann treten Performanzprobleme auf?
  • Verhält sich das System wie spezifiziert?
  • Ist die Hardware für hohe Belastung ausreichend dimensioniert?
  • Funktioniert die Software auch noch wenn sie die in der Spezifikation angegebenen Grenzen erreicht? Wo sind die Systemgrenzen?
  • Arbeitet das System nach einer Extremsituation normal weiter?
  • Werden auch im Überlastbereich alle Vorgänge korrekt abgebrochen? Was passiert mit den Daten?
  • Wie skaliert der Systemdurchsatz mit leistungsfähigerer Hardware?

 

Wiederverwendung

  • Bereits erstellte funktionale Tests können zur Lastgenerierung genutzt werden.

Verteilung

  • Zur Lastgenerierung können einzelne Lastclients sowie beliebig große Cluster gesteuert werden.

Plattformunabhängigkeit

  • PETA-Load erlaubt den Einsatz von Lastclients plattformübergreifend im Verbund.

Umfangreiche Auswertung

  • Individuell anpassbare Auswertung der erstellten Protokoll-Dateien.